Die Pulpa („Zahnnerv“) befindet sich im Inneren des Zahnes, am natürlichen Zahn geschützt von einer Schicht aus Zahnschmelz und Dentin (Zahnbein). Weist der Zahn eine Füllung oder eine Krone auf, so dienen diese Restaurationen ebenfalls der Abschirmung der Pulpa vom Mundmilieu und der kaufunktionellen Rehabilitation.

In vielen Fällen bilden sich vorhandene Entzündungen, beispielsweise ausgelöst durch tiefe Karies, nach Füllungstherapie wieder zurück. Die Pulpa verfügt schließlich über Abwehrkräfte.

Reichen diese nicht aus kann die bakterielle Entzündung aber auch bestehen bleiben bzw. sich verschlimmern. Oft sind es wiederkehrende leichte Beschwerden mit längeren beschwerdefreien Intervallen oder diese Beschwerden werden gar nicht wahrgenommen, weshalb auch ein Zahnarzt selten aufgesucht wird. Es bildet sich eine chronische Entzündung aus, welche zum Absterben des Zahnnerven und weiterführenden Erkrankungen führen kann.

Die Antwort des Abwehrsystems kann aber auch akut und sehr stark ausfallen. Innerhalb kurzer Zeit kommt es zu heftigsten Zahnschmerzen. Der Zahn reagiert oft extrem stark auf Temperaturveränderungen (Wärme oder Kälte) und ist schon bei geringen Berührungen hoch schmerzhaft.

Schmerzmittel helfen nur kurz, kaum oder gar nicht, sodass schnelle zahnärztliche Hilfe notwendig ist. In extrem gelagerten, hochakuten Fällen kann eine wirkungsvolle Schmerzausschaltung durch Lokalanästhesie manchmal sehr schwierig oder unvollständig sein.